X
Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Energieräuber adé – die 5 effektivsten Tipps und Tricks - inform-weilburg.de

Energieräuber adé – die 5 effektivsten Tipps und Tricks

 In Allgemein

Energielos, schlapp und müde? Nein, wir sprechen nicht von einem Feierabend-Gefühl nach einem gehaltvollen Arbeitstag, sondern von einem Zustand bereits beim Aufwachen.

Oft handelt es sich dabei nur um Phasen, halten diese jedoch an und fühlt man sich über einen längeren Zeitraum hinweg gestresst und abgeschlagen, sollten man aktiv werden. Jeder Alltag beherbergt den ein oder anderen Energieräuber. Macht man sich diese bewusst und kennt die Tipps, um entgegenzuwirken, hat die Müdigkeit und Antriebslosigkeit keine Chance.

Was sind Energieräuber?

Einer der bekanntesten Energieräuber ist der schlechte Schlaf. Hierbei kommt es nicht nur auf die Dauer des Schlafes, sondern auch auf seine Qualität an. Erfährt unser Körper in der Nacht immer noch mehr An- als Entspannung, hat das auch Folgen für unsere Zellen, die sich eigentlich auf einen Regenerationsvorgang, anstelle von nächtlichen Grübelattacken, eingestellt haben.

Ein weiterer Energieräuber ist Stress – jede Minute ist verplant und wir haben das Gefühl, zu nichts mehr zu kommen. Dabei schwingt die ständige Angst mit, irgendetwas zu vergessen oder nicht zu schaffen.

Auch unsere Ernährung kann ein wahrer Energieräuber sein: Für das Frühstück bleibt morgens keine Zeit, in der Mittagspause gibt es eine saftige Currywurst und nach Feierabend geht es zu einem der großen Fastfood-Riesen zum Essen. Gesund und ausgewogen klingt anders. Durch diese ungesunde und unausgewogene Ernährung wird uns in Folge Energie für den Verdauungsvorgang abgezogen. Was wiederrum auch – je nach Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme – unseren Schlaf beeinflussen kann.

Soweit, so klar. Schlechter Schlaf, Stress und eine ungesunde Ernährung sind uns als Energieräuber mehr oder weniger bekannt. Dass aber auch Sport negative Auswirkungen haben kann, wird gerne übersehen. Ausgepowert und müde in den nächsten Body-Pump-Kurs? Keine gute Idee. Hier werden dann die letzten Energiereserven verbraucht und der Wunsch danach ausgepowert ins Bett zu fallen und erholsam zu schlafen, bleibt eben genau das. Ein Wunsch. Gerade in einer sehr stressigen Phase lieber auf moderate Bewegung und Ausdauer, anstelle von komplettem auspowern setzen und stressbedingte Anspannung durch bewusste Bewegungen abbauen.

Die besten Tipps gegen Energieräuber

Mit ein paar einfachen, aber sehr wirkungsvollen Tipps sagen wir den Energieräubern den Kampf an. Schon nach kurzer Zeit werden Sie sich wieder voller Energie und leistungsfähiger fühlen.

  1. Gewöhnen Sie sich an, jeden Abend ungefähr zur gleichen Zeit schlafen zu gehen und jeden Morgen zur gleichen Zeit aufzustehen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie mindestens 7 Stunden Schlaf bekommen. Fällt ihnen das Abschalten schwer, hilft ein kleines Tagebuch. Tragen Sie hier, neben den To-Do’s für den nächsten Tag und allem was noch im Kopf herumschwirrt, auch ein besonderes Tages-Highlight ein. So ist der letzte festgehaltene Gedanke etwas Positives.


  2. Genehmigen Sie sich Pausen und machen Sie dabei, was Ihnen guttut. Testen Sie dabei einmal die 5×5 Methode: Notieren Sie sich 5 Aktivitäten, die Sie maximal 5 Minuten kosten und die Sie Energie tanken lassen – wie z.B. bei einer Tasse Tee entspannen oder einen schönen Blog Beitrag lesen.


  3. Achten Sie auf Ihre Ernährung – gerade Kohlenhydrate und Süßigkeiten sorgen nur für einen kleinen Energieschub. Gerade mit einem gesunden Mittagessen bleiben Sie konzentriert und vermeiden unnötige Belastung. Gönnen Sie sich als kleinen Snack für zwischendurch Kürbiskerne, diese sind sehr nährstoffreich und sorgen für Energie.
    Tipp: Kauen Sie jeden Bissen gründlich, denn die Verdauung beginnt schon hinter den Lippen. So nehmen Sie Ihrem Magen einen kleinen Teil der Verdauung bereits ab.

  4. Wenn das Gedankenkino wieder einmal Fahrt aufnimmt: räumen Sie auf.
    Durch das Ordnung schaffen – sei es die Vorratskammer oder der Kleiderschrank – ordnen Sie auch Ihre Gedanken.
    Ein weiterer Tipp: Zählen Sie von 100 runter – das Gehirn ermüdet dabei, da es sich langweilt.


  5. Einer der wirkungsvollsten Tipps: Bewegung.
    Gönnen Sie sich nach dem Mittagessen einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Ihr Gehirn wird mit frischem Sauerstoff versorgt und Ihre Verdauung kommt durch die Bewegung in Schwung. Durch jede noch so kleine zusätzliche Bewegung erhalten Sie einen Energieschub.
Neueste Beiträge